Marmot Kletterfestival  

Details und Hintergrund-Informationen


Vorgeschichte
Das 1. Internationale Sportklettertreffen Mai 1981 in Konstein ging als „Woodstock der Freikletterbewegung“ in die Geschichte ein. Eine zweite Auflage gab es allerdings nicht, erstens lag die Messlatte sehr hoch und zweitens wollte man eine solche Großveranstaltung am Fels nicht wiederholen. Deshalb dauerte es mehr als 30 Jahre bis 2012 wieder eine vergleichbare Veranstaltung im Frankenjura organisiert wurde.

Die Vorbehalte waren erst einmal groß, denn Sportklettern war inzwischen deutlich populärer geworden und funktioniert nur noch weil alle beteiligten Interessengruppen sich in einem beispielhaften Prozess um die Nutzung der Kletterfelsen verständigt haben.

Mit sorgsam gestaltetem Programm und geschickter Besucherführung konnte die 2012er Veranstaltung die Skeptiker überzeugen: Sehr viele Teilnehmer, aber eben nicht wild in der Pampa, sondern in der Halle (Bouldercup), im Freibad (DWS-Contest) oder auf der eigens gesperrten Straße im Pegnitztal - und somit Ruhe im unbefestigten Naturraum.

Das 2012er „Marmot-Frankenjura-Kletterfestival“ mit dem eingebauten „Outdoortag“ ist bis dato die größte Tourismusveranstaltung in den drei beteiligten Landkreisen - mit entsprechend positiven Auswirkungen bei Bevölkerung, Kommunen und Politik [Bildergalerie hier].
Für Ende Mai 2016 ist das nächste Kletterfestival geplant, es wird wieder mit Fingerspitzengefühl organisiert und besteht diesmal zu 100% Klettern.

Veranstaltungsprofil und Zielgruppe
Mit dem Kletterfestival sollen die Erwartungen der Kletterer bestmöglich erfüllt werden: Tagsüber individuell klettern in einem Gebiet mit großer Routenauswahl in wunderschöner Landschaft, oder Teilnahme an einem spannenden Kletter-Workshop. Das Camp bildet den zentralen Treffpunkt mit Freunden und Familie, dort kann in Zelt, Auto oder Wohnmobil übernachtet werden. Man kann selber kochen oder sich bewirten lassen, verschiedene Gasthöfe und weitere Unterkunftsmöglichkeiten liegen in unmittelbarer Umgebung.

Der Tag beginnt mit einem sportgerechten Frühstück und endet mit einem hochwertigen Rahmenprogramm: Exklusive Live-Vorträge von internationalen Top-Referenten, unterhaltsames Kletter-Kabarett, faszinierende Gesprächsrunden mit Profi-Athleten, dazu alte Kumpels treffen und interessante Leute kennenlernen.

Mit Rücksicht und Verstand
Der Veranstalter steht für eine nachhaltige, naturverträgliche Organisation und Durchführung.
Programmpunkte mit vielen Zuschauern wie beispielsweise Schauklettern oder Wettkämpfe werden nur an geeigneten Orten durchgeführt; Menschenansammlungen abseits befestigter Flächen werden vermieden. Bei Workshops und Kursen am Naturfels erfahren nur die unmittelbaren Teilnehmer den Ort.

Organisator und Gastgeber
Das „Marmot-Frankenjura-Kletterfestival“ wird von Horst Fürsattel (Fürsattel GmbH, Kirchensittenbach) für die acht Gemeinden der FrankenPfalz organisiert. Sie sind die Gastgeber. Die Standorte wechseln, in 2016 lädt der Oberpfälzer Markt Königstein die Kletterer zu sich ein.

Gebiet
Der Frankenjura zählt seit vielen Jahrzehnten weltweit zu den besten Sportklettergebieten. Begünstigt wird dies unter anderem durch seine leichte Erreichbarkeit, seine Lage in einem dicht besiedelten Land, die zahlreichen Felsen mit tausenden Touren in allen Schwierigkeitsbereichen, die hohen Standards bei Erschließung und Absicherung der Touren und die funktionierende Zusammenarbeit unterschiedlicher Interessengruppen.
Die Kletterer im Frankenjura haben immer wieder neue Maßstäbe und Trends im Sport gesetzt, führende Köpfe und rekordbrechende Athleten haben hier ihre Heimat.

Kletterkonzepte und Boulderappell
Gemeinden, Anwohner, Landwirte, Jäger und Grundstücksbesitzer, Gastronomie und Tourismus, Naturschutzvertreter u.s.w. haben sich in einem beispielhaften Lösungsprozess mit den Klettersportlern verständigt. Die erfolgreiche Fortsetzung dieser Arbeit ist Grundlage für die Erhaltung des Klettersports im Frankenjura. Die Mission des Kletterfestivals ist, den Erhalt der erfolgreichen Strukturen zu sichern und gemeinsam mit den Beteiligten weiter zu entwickeln.

Konsum vor Ort
Das „Marmot-Frankenjura-Kletterfestival“ findet in der Frankenpfalz statt (Auerbach, Betzenstein, Hartenstein, Hirschbach, Königstein, Neuhaus, Plech, Velden). Tourismus ist dort zwar nicht der wichtigste Wirtschaftszweig, dennoch unterstützen diese Kommunen Klettern und Festival. Je mehr die Kletterer ihren täglichen Bedarf vor Ort decken sowie die Gasthöfe, Pensionen, Campingplätze und Ferienwohnungen nutzen, desto besser können die Kommunen ihr Engagement für den Klettersport rechtfertigen.

Für den Start ins Outdoor-Klettern nur bedingt geeignet
Das „Marmot-Frankenjura-Kletterfestival“ ist natürlich eine Werbung für das Outdoor-Klettern. Trotzdem ist das Festival eher keine gute Gelegenheit für Kletterneulinge oder Umsteiger aus der Halle. Denn es findet an einem besonders stark besuchten Wochenende statt: Kletterschulen und Kurse haben Hochbetrieb, die Trainer sind im Einsatz und an den Felsen wird mehr geklettert als in den ruhigen Zeiten.
Trotzdem ist das „Marmot-Frankenjura-Kletterfestival“ einen Besuch wert, es ist die perfekte Gelegenheit um in die Kletterszene hinein zu schnuppern, aktive Kletterer und Top-Athleten kennen zu lernen und Informationen für den eigenen Einstieg ins Outdoor-Klettern zu sammeln.

Warum ausgerechnet zur Hochsaison?
Mit Absicht liegt das „Marmot-Frankenjura-Kletterfestival“ in einem erfahrungsgemäß maximal frequentierten Zeitraum, denn gerade dann sind Lenkungsmaßnahmen besonders wichtig. So ging beispielsweise an Pfingsten 2012 die Nutzung von Wanderparkplätzen oder „Geheimtipps“ für wildes Übernachten durch die Öffnung des Klettercamps in Betzenstein praktisch auf Null zurück - ebenso wie die sonst daraus resultierenden Schwierigkeiten. In diesem Zusammenhang: Übernachten im Naturbad Königstein ist auch schon über Pfingsten 2016 möglich, also vor dem Kletterfestival.
Walpurga - das Maskottchen der Kletterer im Frankenjura


Schon einige Zeit auf dem Buckel, aber immer noch aktuell und informativ: "Leitbild Klettern" des DAV, hier als PDF

 

 

 
 

  

 

   

  
  



Copyright 2016