The history of PADDLEexpo
2003 - 2019
 
In 2003 the paddling industry was homeless, the manufacturers did not have a common platform to present their products and to meet their customers - at least not in autumn, which is the best time for this purpose. For the suppliers from Rosenheim and the surrounding area the matter was simple: they held in-house exhibitions at the same dates. Other suppliers from more distant places joined in and invited their customers to the hall of a nearby hotel.
 
This arrangement was well-received, and a year later the business people were already meeting in the local gymnasium. With additional exhibitors, more visitors joined the event and the "Kanumesse" became the international meeting-place. In 2005 the event moved to the Frankenhalle in Nuremberg, bringing the canoe-, kayak- and equipment-suppliers all together under one roof.
 
The first SUP board was presented in 2008 and hardly noticed. But that changed quickly: In the next year, several SUP suppliers were aboard. The "SUP-Expo" was created for this new and fast growing sport, taking place parallel to the "Kanumesse". The SUP community felt understood and increased its share of the exhibition every year. Still in 2011, Kanumesse and SUP-Expo were merged under the common title "PADDLEexpo". This made the PADDLEexpo the most important paddle sports trade show worldwide. There was no place on earth where more canoe, kayak and board manufacturers were exhibiting than in Nuremberg.
 
The PADDLEexpo was not the artificial product of an external organization, it emerged from the industry and it was consistently optimized according to the requirements of its participants. From the very beginning it was a trade show with free admission for the buyers. The Industry Dinner was also a tradition, there people met for buffet, conversations and side events.
 
The cancellation of PADDLEexpo 2020 due to the Covid-19 pandemic offered the perfect opportunity for a conclusion of the PADDLEexpo series after 17 years, leaving the industry enough time to discuss and to shape its future.
 
(published on July 30th. 2020)
 

 
Die Geschichte der PADDLEexpo
2003 - 2019
 
Im Jahr 2003 war die Kanubranche heimatlos, die Hersteller hatten keine gemeinsame Plattform um im Herbst Neuheiten zu präsentieren und ihre Kunden zu treffen. Für die Firmen aus Rosenheim und Umgebung war die Sache einfach, sie hielten zeitgleich Hausmessen ab. Andere Lieferanten schlossen sich an und luden ihre Kunden zu Verkaufsgesprächen in den Saal eines nahegelegenen Wirtshauses ein.
 
Diese Lösung fand großen Zuspruch, ein Jahr darauf traf man sich schon in der örtlichen Turnhalle. Mit zusätzlichen Ausstellern kamen auch mehr Besucher dazu, die "Kanumesse" wurde zum internationalen Treffpunkt. In 2005 erfolgte der Umzug in die Nürnberger Frankenhalle, damit waren die Kanu-, Kajak- und Zubehör-Aussteller zusammen unter einem Dach.
 
Das erste SUP-Board wurde 2008 präsentiert und anfangs kaum beachtet. Doch das änderte sich schnell: Im Folgejahr stellten schon mehrere SUP-Firmen aus, parallel zur "Kanumesse" entstand die "SUP-Expo" für die damals neue Trendsportart. Die SUP-Szene fühlte sich verstanden und vergrößerte ihren Anteil an der Messe jedes Jahr. Noch im Jahr 2011 wurden Kanumesse und SUP-Expo unter dem gemeinsamen Titel "PADDLEexpo" zusammengeführt. Damit war die PADDLEexpo die wichtigste Paddelsport-Fachmesse weltweit, nirgendwo sonst auf diesem Planeten stellten so viele Kanu-, Kajak- und Board-Hersteller aus wie in Nürnberg.
 
Die PADDLEexpo war nicht das sterile Produkt einer Messegesellschaft, sie ist aus der Branche entstanden und wurde konsequent nach den Anforderungen ihrer Teilnehmer optimiert. Von Anfang an war sie eine Fachmesse, mit freiem Eintritt für die Kunden der Aussteller. Auch der Händlerabend war Tradition, dort traf man sich zu Buffet, Gespräch und Rahmenprogramm.
 
Die Absage der PADDLEexpo 2020 wegen der Covid-19 Pandemie bot nach 17 Jahren die perfekte Gelegenheit für einen Abschluss der PADDLEexpo-Serie und lässt der Branche ausreichend Zeit zur Gestaltung ihrer Zukunft.
 
(veröffentlicht am 30. July 2020)
 

Startseite    Impressum     Datenschutz